Dropshipping

Dropshipping aus China: Das verändert sich ab dem 1. Juli 2021

Produkte wie das Etui fürs Smartphone, den Ersatzakku für die Kamera oder auch das Ladekabel: Wann immer wir im Online-Handel solche Artikel bestellen, kommen die Lieferungen nicht selten per Dropshipping aus China.
Das war bislang vor allem deshalb so attraktiv, weil es bei der Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) für Dropshipping-Händler bei Importen aus Nicht-EU-Ländern eine Freigrenze gab. Diese lag bei einem Warenwert von 22 Euro.
Alle Artikel, die bislang unter diese Freigrenze fielen, wurden beim Zoll nicht besteuert. Das erlaubte es solchen Dropshipping-Händlern, entsprechend günstige Preise auszuloben, ohne steuerlich belastet zu werden.
Genau hiermit ist allerdings ab dem 1. Juli 2021 Schluss. Im Rahmen einer Änderung der EU-Kommission fallen ab diesem Stichtag nämlich bereits ab einem Warenwert von mehr als einem Euro Steuern an.
Was genau das zur Folge hat und wieso Fulfillment dadurch eine umso attraktivere Alternative wird, erklären wir Ihnen in unserem heutigen Blogbeitrag.

Ab dem 1. Juli 2021 Einfuhrumsatzsteuer bereits bei Warenwert über 1€

Wie auch einer Meldung der Deutschen Post zu entnehmen ist, müssen grundsätzlich für alle Waren, die in einem Nicht-EU-Land bestellt werden, Einfuhrabgaben bezahlt werden.
Zu diesen Ländern zählen beispielsweise:

  • USA
  • China
  • Großbritannien

Zur entsprechenden Prüfung muss dementsprechend für jede Warensendung aus einem solchen Nicht-EU-Land eine Anmeldung beim Zoll erfolgen. Hierin werden auch die entsprechenden Abgaben benannt, die ganz grundsätzlich bei jedem Warenwert anfallen, allerdings erst ab einer Höhe von mindestens einem Euro erhoben werden.
Faktisch steigen die Preise für Bestellungen aus Nicht-EU-Ländern damit um 19%. Allerdings natürlich nur, wenn der Versand auch aus dem Nicht-EU-Ausland erfolgt.

Was sind die Alternativen?

Die richtig großen Anbieter unterhalten schon längst innerhalb der EU entsprechende Warenlager. Erfolgt der Versand nun beispielsweise aus Frankreich, Bulgarien oder der Slowakei, muss der Kunde auch weiterhin keine Einfuhrumsatzsteuer bezahlen.
Dementsprechend ist für jeden Händler, der bislang auf Dropshipping aus einem Nicht-EU-Land gesetzt hat, die Zusammenarbeit mit einem Warenlager innerhalb der Europäischen Union eine sinnvolle Alternative. Vorausgesetzt natürlich, eine solche Kooperation steht seitens des „Dropshippers“ zur Verfügung.
Ist das nicht der Fall, ist zwingend anzuraten, das Geschäftsmodell noch einmal auf den Prüfstand zu stellen. Wurde in dem Moment, in dem Sie sich für Dropshipping entschieden haben, die Möglichkeit geprüft, das komplette Fulfillment abzugeben?
Als Händler, der auf Dropshipping setzt, haben Sie schließlich ohnehin schon immer den großen Nachteil gehabt, dass die Gewinnmarge in der Regel nicht allzu groß ist.
Reduziert sich wegen der neuerlichen steuerlichen Belastung zukünftig nun auch noch für kleine Warensendungen die Differenz aus Ihrem Preis und den Kosten, die der „Dropshipper“ Ihnen in Rechnung stellt, könnte die Wettbewerbsfähigkeit schnell passé sein, da es ohne Erhöhungen der Preise wohl kaum noch weiter so funktionieren würde.

easyfulfillment – Ihr Partner für Fulfillment in Deutschland

Sich für Fulfillment einen starken Partner zu suchen, ist dabei weitaus mehr als eine vermeintliche Notlösung. Es ist auch eine große Chance. Auf eine überschaubare monatliche Pauschale kommen auch beim kompletten Fulfillment schließlich nur Kosten für ausgeführte Bestellungen.
Dafür jedoch kümmert sich eine externe Firma um Ihre gesamte Logistik. Heißt: Ihr Partner regelt den Einkauf, lagert die Ware, wickelt den Versand ab und bearbeitet überdies alle Ihre Reklamationen. Sie sind damit nicht etwa auf eine Provision angewiesen wie beim Dropshipping, sondern bleiben zu 100% unabhängig.
Online-Händler, die auf der Suche nach einem solch starken Partner für das komplette Fulfillment suchen, sind bei easyfulfillment genau an der richtigen Adresse.
Wir sind auf die logistische Seite spezialisiert und bringen alles mit, was es für eine gesetzeskonforme Abwicklung aller Ihre Logistik betreffenden Arbeitsschritte bedarf. Und das Beste daran: Die Kosten bleiben stets transparent und überschaubar. Mit uns als Partner kann Ihnen die Änderung der Freigrenze bei der Einfuhrumsatzsteuer zum 1. Juli 2021 also herzlich egal sein.